Geschlossene spanische Solarfonds – SolEs 22

[space]

[space]

Solarfonds SolEs 21 ausgebrannt

Bank blockiert weitere Ausschüttungen - es droht der Totalverlust der Einlagen

Was bedeutet das im Einzelnen für Sie?

Vielen Anlegern in Deutschland wurde ein Solarfonds, wie der Fonds SolEs 21, als sichere Investition verkauft. Wenn Sie zu den Zeichnern gehören, wurde Ihnen dann auch verschwiegen, welche hohen Risiken sich hinter der vermeintlich lukrativen Geldanlage verbergen?

Es handelt sich bei SolEs21 um eine geschlossene Beteiligung und somit um eine hochspekulative Geldanlage. Vermutlich war es jedoch Ihr Ziel, Ihr Geld primär werterhaltend anzulegen oder Ihre Altersvorsorge zu sichern. Dann könnten Sie fehlerhaft beraten worden sein und sind ggf. nur über die Vorteile, nicht aber über die Risiken aufgeklärt wurden.
All diese Punkte können einen Schadensersatzanspruch gegen die Bank begründen.
Wir empfehlen Ihnen daher, Ihren Fall rechtlich überprüfen zu lassen.

 

Nutzen Sie unser Rückrufformular am Ende der Seite, um schnell und unverbindlich mit uns Kontakt aufzunehmen – wir informieren Sie gerne über den genauen Zeitpunkt und den Ort der Veranstaltung. Die Veranstaltung ist für Sie kostenlos.


Erste Hilfe: 0431/260 924 50
Die angeblich gute Idee hinter dem Projekt
  • Erneuerbare Energien – Geldanlage und Umweltschutz in einem Produkt vereint
  • Investition in Solaranlagen in den sonnenreichsten Regionen Südeuropas
  • Hohe Stabilität in Krisenphasen
  • Garantierte feste, staatlich geregelte Einspeisevergütung (Subvention)
  • Hohe Ausschüttungen von min. 7 % p. a.
  • Nach zehn Jahren nahezu Verdoppelung des Vermögens
Das Ergebnis nach unserer Prüfung
  • Investition in spanische und italienische Solaranlagen mitten in der Wirtschaftskrise
  • Starke Abhängigkeit der Rendite von der Solarstrom- Förderung der spanischen Regierung
  • Starke Kürzung des Haushalts in Spanien und Italien und eine damit verbundene Kürzung der Einspeisevergütung von erneuerbarer Energie
  • Sinkende staatliche Förderungen in Italien und Spanien
  • Hoher Weichkostenanteil
  • Alle Ausschüttungen sind bisher Eigenkapitalrückzahlungen, keine Rendite, die jederzeit zurückgefordert werden können.
  • Befürchtete Insolvenz des Fonds mit dem Totalverlust aller Einlagen der Anleger

 

Die Fakten:
Wo liegen die realen Probleme beim Fonds SoIES 21?

Nach unseren Recherchen wurde die Förderung in Italien ab 2010 um 10 %, in Spanien sogar um 45 % reduziert und sank von da an mit jedem neuen Energiegesetz weiter. Da die staatliche Förderung grundsätzlich jedoch die Voraussetzung dafür bildet, dass Gewinne aus der Solarnutzung erzielt werden können, war die prognostizierte Vergütung bei den uns bekannten Fällen nicht einzuhalten und die erwarteten Umsatzgewinne blieben aus.

Geschlossene Solarfonds

Warum für SolEs 21 die Sonne nach unseren Recherchen nicht mehr scheint:

→ hier weiterlesen

Erste Hilfe

Was kann ich tun, wenn ich befürchte, dass mein Investment in einem Verlust endet?

Ersteinschätzung

Überlassen Sie Ihr Geld nicht dem Zufall
  • Versuchen Sie sich an die Beratungs- und Verkaufssituation zu erinnern, als Sie die geschlossene Beteiligung erworben haben.
  • Wenden Sie sich direkt an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.
  • Die Fachanwaltskanzlei Helge Petersen & Collegen bietet z.B. eine kostenfreie Ersteinschätzung an, in der Ihre Chancen realistisch eingeschätzt werden können.

Die Kanzlei Helge Petersen & Collegen hat bereits in der Vergangenheit außergewöhnlich erfolgreich gegen den Missbrauch in der Anlageberatung u.a. der Postbank gekämpft. Auch in den Medien wurde hierüber umfassend berichtet.

→ Mehr zur Kanzlei Helge Petersen & Collegen erfahren Sie hier.

 

Sie wünschen weitere Informationen?

Sie möchten, dass wir Sie anrufen? Teilen Sie sie uns das gerne mit. Bitte füllen Sie dazu dieses Formular aus:

Solarfonds SolEs 22

Kontakt

Gerne können Sie uns auch telefonisch, per Fax oder Mail erreichen.

Kanzlei Helge Petersen & Collegen in Kiel
Schönberger Straße 3
24148 Kiel

Tel: 0431/260 924 50
Fax: 0431/260 924 24
Mail: research@helgepetersen.de

Kanzlei Helge Petersen & Collegen in Hamburg
Jarrestraße 10
22303 Hamburg
Tel: 040/851 79 58 0

www.kapitalmarktrecht-kanzlei-petersen.de

Mehr Informationen zum geschlossenen Solarfonds SolEs 22 finden Sie auf der Website der Fachanwaltskanzlei Helge Petersen & Collegen in Kiel und Hamburg.